Apostelbereich Mitte-Nord: Jugendfreizeit 2023 am Alfsee

Endlich war es in diesem Jahr wieder so weit: Unter dem Motto „Komm´ ich heut´ nicht, komm´ ich morgen“ reisten rund 150 Jugendliche aus sechs der acht Kirchenbezirke aus dem Arbeitsbereich Mitte-Nord von Apostel Ralf Vicariesmann an den Alfsee. Von Palmsonntag bis Karfreitag war die Jugendfreizeit im Landkreis Osnabrück der Treffpunkt für junge Christen und ihre BetreuerInnen. Bei Sonnenschein und frischen Temperaturen genossen alle die Gemeinschaft und nutzten die vielfältigen, kurzweiligen Aktivitäten, gemeinsames Musizieren sowie geistliche Angebote.

Endlich wieder eine Jugendfreizeit! Für junge neuapostolische Christen, ihre Freunde sowie Betreuerinnen und Betreuer aus sechs Kirchenbezirken in Mitte-Nord standen die Tage von Palmsonntag bis Karfreitag ganz im Zeichen der Gemeinschaft. Eine intensive Planungszeit im Vorfeld sowie die ausgewählte Jugendherberge am Alfsee (Landkreis Osnabrück) versprachen ein vielfältiges Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene. Kennenlernspiele sorgten gleich dafür, dass sich niemand allein fühlen musste und man schnell miteinander ins Gespräch kam. Kleine liebevolle Details wie ein „knuspriger Willkommensgruß“ für die Konfirmandinnen und Konfirmanden schafften zu Beginn schon eine herzliche Atmosphäre.

Fünf Tage Gemeinschaft bei Spiel & Spaß

In gemischten festen Kleingruppen verbrachten die Jugendlichen fünf kurzweilige Tage: Ob sportliche Aktivitäten wie Bogenschießen, Kartfahren, Schlauchbootfahren, Fußball und Völkerball spielen, eine Radtour oder der Besuch eines Schwimmbads – das Umfeld der Jugendherberge bot vielfältige Möglichkeiten. Oder man nutzte eines der vielen Kreativangebote in den Räumen der Jugendherberge, musizierte im Instrumentalensemble und probte Lieder im Jugendchor – auch für den Gottesdienst an Karfreitag.

Besonders gut kam natürlich das Grillen bei allen Teilnehmenden an – von Vegetarisch bis Würstchen und Steak war an alles gedacht, und in der Warteschlange wurden gleich neue Kontakte geknüpft. Und was wäre eine Jugendfreizeit ohne Lagerfeuer und Stockbrot? Auch dieser Wunsch ging in Erfüllung.

Ausdauer und Kombinationsfähigkeit waren beim Geocaching oder im Irrgarten gefragt. Schließlich fanden sich alle zum „Bunten Abend“, den verschiedene Gruppen gestalteten, wieder in der Jugendherberge ein. Zwei jugendliche Moderatorinnen führten kurzweilig durch ein fröhliches Programm mit Quiz, Tanzwettbewerb oder einem Wettstreit zwischen einem Diakon und einer Diakonin (Glückwunsch nochmals, Tatjana! 😊). „Tanzen mit Tante Rita“ sorgte nicht zuletzt für Bewegung und beste Stimmung „bis in die Puppen“.

Geistliche Angebote

Auch geistliche Angebote wurden immer wieder sehr gern angenommen, darunter auch das abendliche Gebet zum Tagesabschluss und der „Late-night-talk“. Tägliche Treffen der Konfirmandinnen und Konfirmanden, verschiedene Workshops, ein Kreuzweg oder als Kreuz gelegte Fürbitten trafen die Themen der Jugendlichen oder standen im Zeichen der Passionszeit. Nicht nur ein gemeinsam gesprochenes „Unser Vater“ und bewegende Klaviermusik sorgten in diesen Tagen für nachdenkliche, ermutigende und besondere Gänsehautmomente.

Jugendgottesdienst und Abreise an Karfreitag

Den feierlichen Abschluss bildete der Jugendgottesdienst an Karfreitag, den die Jugend mit Blumenschmuck und Musik mitgestaltete. Mit einem großen gemeinsamen Gruppenfoto und einem Foto von den jeweiligen Kleingruppen, versehen mit lieben Wünschen und Komplimenten, endete die Jugendfreizeit 2023 am Alfsee. Es hieß Abschied nehmen, aber nicht ohne dem Orga-Team um Carsten, Dirk und Tatjana, sowie allen Betreuerinnen und Betreuern, nochmals herzlichen Dank mit viel Applaus zu sagen!

DANKE – das war großartig und die Vorfreude beginnt schon jetzt auf die nächste Jugendfreizeit. Hoffentlich in 2024…?!!