Viertägiges Jugendtreffen am Werbellinsee beendet

Es war der dritte, mehrtägige Jugendtag in der Region Berlin-Brandenburg, der am Sonntag, den 29. Mai 2022, mit einem gemeinsamen Gottesdienst im Festzelt zu Ende ging. Auch in diesem Jahr fand das Jugendfest auf dem Gelände der ehemaligen Europäischen Jugenderholungs- und Begegnungsstätte am Werbellinsee statt.

Mehr als 800 junge Menschen und ihre Betreuer hatten sich letzlich in einem Portal angemeldet und waren an den Werbellinsee gefahren, darunter auch etliche Jugendliche aus der die Region umgebenden Gebietskirche Nord- und Ostdeutschland. Bereits eine Woche zuvor war Bezirksapostel Wolfgang Nadolny, Schirmherr der drei Jugendevents, in den Ruhestand versetzt und die Leitung der Gebietskirche an Bezirksapostel Rüdiger Krause übertragen worden. So waren auch er, sein Bezirksapostelhelfer Helge Mutschler und der neu ordinierte Apostel Thomas Krack inmitten der Jugendtagsteilnehmer.

Vielfältiges Programm

Schon der im Vorfeld verteilte, elektronische Guide versprach eine Vielzahl unterschiedlichster Veranstaltungen – wenngleich es den Organisatoren um Bischof Udo Knispel ein Anliegen war, möglichst auch viel Freizeit für die Jugendlichen zu ermöglichen. „Die jungen Leute brauchen nach 2,5 Jahren Corona einfach auch Zeit zum miteinander reden und Nichtstun“, war man sich in der Planungsgruppe einig. Neben vier Großveranstaltungen im extra aufgestellten Festzelt konnten diverse Workshops, vom Blumenstecken bis zum Erstellen von SketchNotes besucht werden. Auch die Ausstellungen auf dem Gelände fanden regen Zulauf. So waren die Ergebnisse der im Vorfeld ausgerufenen Wettkämpfe zum Motto (Joy-Challenges) zu sehen und auch die Teilnahme an einem Geo-Caching unter der Überschrift „Joy-discover“ auf dem Gelände möglich. Daneben gab es am Strand Fuß- und Volleyballturniere und nach der Eröffnung des Jugendtages am Himmelfahrts-Donnerstag mehrere Lagerfeuer. Hier musikalisch, dort meditativ und wieder ein anderes von Spielen geprägt, konnten die jungen Leute den Tag ausklingen lassen. Gut besucht war auch ein Lagerfeuer, bei dem man mit Bezirksapostel i. R. Nadolny ins Gespräch kommen konnte. Daneben gab es in unterschiedlichen Veranstaltungen viel Musik, von Lobpreis bis Rap - von klassischen Klängen bis zu aktuellen Hits war alles dabei.

In der Gemeinde bleiben

Geistiger Höhepunkt war der Gottesdienst am Sonntagmorgen. Mehr als 900 Gläubige kamen im großen, zentralen Zelt zusammen, um gemeinsam mit Bezirksapostel Krause den Gottesdienst zu feiern. Seine Predigt basierte auf Johannes 6, 67-69: „Da sprach Jesus zu den Zwölfen: Wollt ihr auch weggehen? Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.“ Jesus habe eine etliche Anzahl Jünger um sich gesammelt, aber als er zum Kern seiner Lehre kam, habe die Stimmung gewechselt. „Jesus stellt Herausforderungen“, so der Bezirksapostel. Aber im Gegensatz zu Despoten etwa, habe er keinen Zwang ausgeübt, sondern eine offene Frage gestellt: ‚Wollt ihr auch weggehen?‘ Die Entscheidung habe damals wie heute beim Gläubigen selbst gelegen. Jesus Christus solle fester Lebensbestandteil eines jeden Einzelnen sein – auch wenn es Misserfolge gebe. „Verlier nicht den Mut, es auf sein Wort hin noch einmal zu versuchen“. „Bleibt in der Gemeinde“, warb Bezirksapostel Krause bei den jungen Gläubigen. Petrus habe für das Apostolat damaliger Zeit gesprochen, als er Jesus die Nachfolge versprach. „Heute ist es an uns, diese Antwort zu geben.“ Das sei eine Lebensentscheidung, aber „wenn ihr beim Herrn bleibt, werden wir glauben und auch erkennen, dass der Herr mit uns ist und uns an das Ziel unseres Glaubens bringt“. Das Motto des Jugendtages „Jesus only you“ sei ein klares Bekenntnis zu ihm.

Weitere Einblicke erhalten Sie auf dem YouTube-Kanal der ehemaligen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Darüber hinaus hat die Social-Media-Gruppe „Jim.Pocket“ aus dem Kirchenbezirk Leipzig ein Video über den Jugendtag veröffentlicht.  

Abonnieren Abmelden