Änderungen im Konfirmandenlehrer-Team

Änderungen im Konfirmandenlehrer-Team

Sabine und Ralf Wolter haben vor mittlerweile gut 13 Jahren vom BÄ Frank Preusse den Auftrag bekommen, ein Konzept für den Konfirmandenunterricht zu entwickeln. Das Ergebnis war nichts weniger als revolutionär. Es kam nicht in erster Linie darauf an, dass Konfirmanden Inhalte auswendig lernten, sondern dass sie dahingehend unterrichtet wurden, was im Alltag wirklich wichtig ist, will man sich auf ein Leben mit Gott einlassen.

Ganz praktische Fragen sollten zukünftig eine Rolle spielen, wie z.B.

- Welches Bild habe ich eigentlich von meinem Gott?

- Wie funktioniert „Glaube im Klassenzimmer“?

- Wie gehe ich mit meinen Zweifeln um?

- Was heißt „Jetzt übernehme ich als eigenständiger Christ die Verantwortung“?

Dieses Konzept hat seit dieser Zeit Bestand und ist zwischenzeitlich nur an die aktuellen Gegebenheiten, wie z.B. den Katechismus bzw. ein neues Amtsverständnis angepasst worden.

Letztlich war es damals nur folgerichtig, Sabine Wolter als Hauptansprechpartner und damit Unterrichtsbeauftragte für den Konfirmandenunterricht im Bezirk NordOst einzusetzen. Der Konfirmandenunterricht ist mithin „ihr Baby“. Nun ist Sabine Wolter krankheitsbedingt gezwungen, diese Aufgabe zunächst abzugeben an PR Hartmut Westphal. Die entsprechende Beauftragung und gleichzeitige Entlastung fand am Sonntag, 06.05.2018 bei uns in der Gemeinde statt. BE Beil führte den Gottesdienst durch und nahm die Handlungen vor. Einem Impuls folgend, bat er alle derzeitigen KonfirmandenlehrerInnen an den Altar. Anschließend sangen diese dann noch ein Lied, die heimliche Hymne der Konfirmanden-Truppe, das von Janine Müller komponierte Lied „Es ist toll, ein Christ zu sein“.

Sabine, wir wünschen dir von Herzen alles Gute und Gottes Segen für deine Zukunft und danken dir, dass du uns als Lehrende erhalten bleibst.

Hartmut, wir danken wir, dass du die neue Aufgabe angenommen und „den Hut aufgesetzt hast“. Wir wünschen auch dir Gottes Segen.